GASTSPIEL Der Ansager einer Stripteasenummer gibt nicht auf

Ein Man Show mit Robert Kühn

GASTSPIEL Der Ansager einer Stripteasenummer gibt nicht auf

Datum/ Uhrzeit
Fr 24. Nov / 20:00 h

„Guten Abend, meine Damen und Herren, Sie sehen hier diesen gewöhnlichen Holzstuhl; er ist das einzige Requisit für den wohl letzten klassischen Striptease auf deutschem Boden, den anzusagen man sich nicht genieren muss. Uns alle erwartet eine Person, die es weder nötig hat, das Datum ihrer Geburt, noch den eigenen Namen zu ändern, die Sie getrost so nennen können, wie ihr Taufschein es vorsieht, nämlich Andrea, wobei ich mir, als ständiger Begleiter, auch erlaube, Andreas zu sagen…“
Ein Conférencier betritt die Bühne und wartet mit dem Publikum auf die angebetete Künstlerin, doch Andrea will partout nicht erscheinen. Trotzdem wird der Striptease vollzogen – in den Köpfen der Zuschauer. Der Münchner Schauspieler Robert Kühn nimmt das Publikum mit auf einen packenden Parforceritt zwischen Komik und Tragik, Größenwahn und seelischer Entblößung, Slapstick und voyeuristischer Nabelschau.
Mit Robert Gregor Kühn
Dramaturgie und Regie: Jörn Mensching
Maske: Sabrina Reuschl
Kostüm: Seraphine Karczewski
Aufführungsrechte:
S. Fischer Verlag, Theater & Medien, Frankfurt /Main
Anfahrt: U 3/U6 Universität oder
Metrobus 154/151 Türkenstrasse

Eintritt: 18,00 Euro /ermäßigt 12,00 Euro
Kartenvorbestellungen: 089/23541721 oder
Email: info@stagebusiness.de

Die in München gegründete, freie Theatergruppe post it – productions realisiert seit 2009 Theaterstücke mit dem Ziel eines eigenständigen künstlerischen Ansatzes, den sie in München bereits in zahlreichen Projekten präsentieren konnte. In Kooperationsprojekten mit freien deutschsprachigen Bühnen, Gruppen und Kulturinitiativen beschäftigt sich post it – productions mit dem Themenspektrum Globalisierung, Geschlechteridentität und sozialem Rollenverhalten. Die Gruppe post it – productions wurde bereits durch das Kulturreferat der Stadt München, den Bezirksämtern der Stadt und der Kulturstiftung der Stadtsparkasse München gefördert
Projekte von Theater post it – productions:
Finnisch (2011), Optische Trilogie (2011), Common, Let’s Go! – Szenisch-musikalische Performance (2012), Jenseits von Gut und Böse – Lou Salome und Friedrich Nietzsche (2013), Menschen im Strom – Martha Gellhorn und Ernest Hemingway (2013), Schief ins Leben gebaut – Joachim Ringelnatz und Kathi Kobus (2014) – Liebes, Leid und Lust – Ein Shakespeare-Quartett (2015)
Gefördert durch das Kulturreferat sowie die Bezirksausschüsse der Stadt München

Veranstaltungsort
Galli Theater München - Amalienpassage


mit





Hier können Sie Plätze reservieren

Ticket-Typ Preis Plätze
Kursgebühr €18,00
Ermäßigt
für Studenten
€12,00